Ein Stöckchen (das keins ist)

Anke Gröner hat gerade einen Fragebogen bearbeitet, den ich auch ganz nett finde und mir daher das Stöckchen grabsche.

1. Eine Abenteuerreise wartet auf Sie. Was wäre für Sie das absolute Abenteuer?

Mein Vater hat mir mal mit 9 oder 10 Jahren versprochen, dass wir zusammen in den Dschungel gehen, wenn ich 18 bin. Ich habe mich darauf gefreut. Mit 10 Jahren habe ich mir ein Dschungelmesser gewünscht, und habe ein tolles bekommen. Ich habe mich immer wieder daran erinnert, ihn immer wieder dran erinnert, und manchmal haben wir ein wenig gesponnen wo wir hingehen würden. Irgendwann mit Ende 17 waren wir so tief in der Scheiße des Indexoptionshandels gefangen, dass wir nicht mehr wirklich in den Urlaub gefahren sind. Dann waren wir pleite. Und irgendwie hatte dann auch keiner mehr Lust zu dem damaligen Zeitpunkt. Jetzt bin ich mitte 30…und irgendwie würde ich schon gerne mal mit ihm in den Dschungel.

2. Sie dürften bestimmen, wer eine Spende von 10.000 € bekommt. Wer wäre das und warum?

Jemand dem diese 10.000 Euro fehlen um mit seinen Kindern zusammen sein zu können. Ich habe letztens auf faz.net eine Geschichte über eine Frau gelesen, die schwanger aus Nigeria geflüchtet ist. Die älteren Kinder hat sie zurückgelassen (älter heißt unter 10 Jahren alt). Das wäre für mich die Hölle. Ich glaube 10.000 Euro würden ihr reichen um die Kinder nachholen zu können und bei bescheidener Lebensweise ganz gut über die Runden zu kommen, ein Weilchen.

3. Für einen Tag dürften Sie in die Haut eines anderen Menschen schlüpfen. Von wem wüssten sie gerne, wie sich sein Leben anfühlt?

Frau Merkel. Ich finde ihre Haltung immer noch beeindruckend – vor allem wie sehr sie sich zurückhält und nicht austeilt bei den ganzen Provokationen. Ich würde gerne mal wissen warum das so ist, ob sie das viel Nerven kostet oder ob sie einfach an manchen Stellen eine extrem dicke Haut hat.

4. Und welches Tier wären Sie gerne, wenn das möglich wäre?

Ein Affe (Schimpanse bspw.) die sollen sehr stark sein, sind für Tiere noch recht intelligent und können super toben und klettern.

5. Hat schon mal ein Traum Ihr Leben beeinflusst?

Es gibt einen Traum, der in meiner Jugend immer wieder kehrte. Ich erinnere mich nur noch dumpf, dass es um einen Turm ging, den ich hoch gehe. Im ersten Geschoss in dem ich ankam, gab es keinen Boden. Jemand kam hinter mir die Treppe herauf. Ich konnte nicht weiter, denn es gab keine Treppe mehr und keinen Boden. Die Wände waren voller Blut. Das hat mich lange begleitet. Irgendwann wusste ich dann, das nichts passieren würde und ich wartete auf denjenigen der die Treppe hochlief. Komischerweise kam der dann nicht mehr und ich stand nun vor dem Turm. Der von Efeu umrankt war. Es war ein heller Sommertag. Ich lief wieder die Treppe rauf.

6. Lieblingsbücher liest man gerne mehrfach. Welches haben Sie am häufigsten gelesen?

Schwierig. Kandidat wäre Winnetou III von Karl May oder Wolfgang Hohlbein – Märchenmond oder Der Greif. Oder Ian Rankins Rebus Reihe…

7. Wenn Sie in ein anderes Land fliehen müssten, dessen Sprache Sie nicht sprächen und wo Ihre Berufsausbildung nicht anerkannt würde, mit welchen Fähigkeiten könnten Sie sich den Lebensunterhalt verdienen?

Computer reparieren, ein paar handwerkliche Sachen. Oder ich würde meinen Körper verkaufen, hohoho.

8. Verraten Sie uns ihr Lieblingskuchenrezept?

Russischer Zupfkuchen. Schmeckt super, ist einfach genug und gelingt mir immer.

9. Unter Ihrem Balkon soll jemand ein Ständchen singen. Sie dürfen sich Sänger und Lied wünschen. Also, wen und was wünschen Sie sich?

Sängerin, wenn schon. Vielleicht Anke Gröner und die darf sich etwas aussuchen. Würde gerne mal hören, wie sie singt.

10. Auf welche fünf Lebensmittel können Sie nicht verzichten?

Pepsi. Ich durfte als Kind nur eingeschränkt und das ist noch heute mein Lieblingsgetränk. Hamburger. Pizza. Nudeln. Käse. Dazu Rotwein.

11. Die Elf ist die Zahl des Narren. Wenn Sie sich denn verkleiden würden, als was würden Sie zum Karneval gehen?

Als Engel, mit graublauem Gesicht und gigantischen Flügeln die nicht kaputt gehen, so 10 Meter Durchmesser. Einem echten Schwert, was so lang ist wie ich. Ledersandalen. Weißem Legionärsausgehanzug. Achso, und ich könnte natürlich fliegen. Soviel zum Narren. Mein Schwert würde Feuer spucken, wenn ich es aus der Lederscheide ziehe. Meine Augen hätten um die Pupille eine Flammenkontaktlinse…ich sehe schon, äh ja sorry. Servus!

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s